Ass. Prof. Mag. Franz Wibmer über die Arbeit von Astrid Friedl

strid Friedl arbeitet nicht nur in "ihrem" Medium - Fotografie. Ihre intensive Auseinandersetzung mit Fragen der Räumlichkeiten, der Form, erlauben es ihr, auch in anderen Kunstformen, wie der Graphik, Installation und Performance ihre Vorstellungen umzusetzen. Sieht man die mit Verve gezeichneten Bewegungsstudien in Kohle, können wir weiters die mit großer Leidenschaft inszenierten Abläufe in Licht und Ton als logische Fortsetzung sehen.

 

Die Künstlerin nimmt auf und wandelt um. Ihre Kunstwerke antworten auf die Welt "da draussen". Der schöpferische Mensch arbeitet nicht im Wolkenkuckucksheim.

 

Bleibt sich Astrid Friedl in ihrer weiteren Arbeit treu, lässt dies viel erwarten.